Metalle Und Nichtmetalle Unterschied Apple

  • Was ist ein Metall / Halbmetall / Nichtmetall?
  • Aufbau von Metallen - Erklärung
  • Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen
  • Metalle und Nichtmetalle - Zuordnung von Elementen
  • Was ist ein Metall / Halbmetall / Nichtmetall?

    Metalle können dir in deinem Leben überall begegnen. Sei es das aufgeheizte Autodach im Sommer, der Kupferdraht in deinen Kopfhörern oder beim Bleigießen am Silvesterabend. Es existieren viele verschiedene Metalle, die unterschiedliche Funktionen erfüllen, jedoch besitzen sie auch Gemeinsamkeiten, die wir uns jetzt einmal anschauen wollen. Was ist der Unterschied zwischen Metallen, Nichtmetallen und Metalloiden? Metalle befinden sich in s-, p-, d- und f-Blöcken. Nichtmetalle werden in s- und p-Blöcken gefunden. Metalloide

    Metalle und Nichtmetalle

    Ein Lernvideo aus dem Bereich Stoffchemie. Es werden die wesentlichen Eigenschaften von Metallen und Nichtmetallen mit Beispielen vorgestellt. _____ Auf unserer Homepage helfen wir dir gerne bei ... Metalle besitzen in der Regel 1 bis 3, Nichtmetalle 4 bis 7 Valenzelektronen (Außenelektronen). Reagieren mindestens ein Metall- und ein Nichtmetallatom miteinander, so gibt das Metall seine Valenzelektronen an das Nichtmetallatom ab. Die Animation zeigt diesen Vorgang am Beispiel der Bildung von Kochsalz.

    Nichtmetalle - chemie.de

    Nichtmetalle H He Li Be B C N O F Ne Na Mg Al Si P S Cl Ar K Ca Sc Ti V Cr Mn Fe Co Ni Cu Zn Ga Ge As Se Br Kr Rb Sr Y Zr Nb Mo Tc Ru Rh Pd Ag Cd In Sn Sb Te I. my.chemie.de. Mit einem my.chemie.de-Account haben Sie immer alles im Überblick - und können sich Ihre eigene Website und Ihren individuellen Newsletter konfigurieren. Die Chemie ist die Lehre vom Aufbau, Verhalten und der Umwandlung der chemischen Elemente und ihren Verbindungen sowie den dabei geltenden Gesetzmäßigkeiten. Bei chemischen Reaktionen werden Bindungen zwischen Atomen getrennt und neu gebildet, es findet also eine Stoffumwandlung statt. Da die für ...

    Metalle und nicht Metalle? (Metall, edelmetalle, nichtmetalle)

    Edelmetalle und unedle Metalle unterscheiden sich in ihren Bindungseigenschaften, wobei edle Metalle schwer bis gar nicht (insbesondere nicht mit Sauerstoff) mit anderen Stoffen reagieren, während sich unedle Metalle hingegen bindungsfreudig zeigen. Charakteristische Eigenschaften von Metallen sind: Metalle, die so geringe Mengen an Verunreinigungen enthalten, als dass wir sie in der Werkstofftechnik als rein bezeichnen können, finden im Maschinenbau nur selten Verwendung. Neben anderen Metallen können auch Nichtmetalle Legierungsbestandteil sein. Diese Legierungsbestandteile und deren anteilige Menge haben – wir bereits in den ...

    10 Metalle und ihre Eigenschaften, die Sie kennen sollten

    Sie unterscheiden in Leichtmetalle und Schwermetalle sowie in Edelmetalle und unedle Metalle. Sie begegnen uns überall im Leben. Ob in Mobiltelefonen, Stromleitungen, Schmuck oder Autos, sogar im menschlichen Organismus sind sie zu finden. Sie sind nicht wegzudenken, da sie schon seit Jahrtausenden von der Menschheit genutzt werden. Über 10 wichtige Metalle lesen Sie im Folgenden. Der Diamant hingegen besitzt trotz seiner sehr schlechten elektrischen Leitfähigkeit eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit (besser als Metalle). Die Ursache dafür liegt in unterschiedlichen Mechanismen der Wärmeübertragung im Diamant und in Metallen. Dies ist jedoch nur bei einem Teil der Nichtmetalle der Fall. Einige Elemente zeigen eine große Vielfalt bei ihren Verbindungen (z.B. die Tendenz zur Ausbildung von Ketten- und Ringstrukturen bei Phosphor oder Kohlenstoff, siehe organische Chemie). Hinweis: Von den Nichtmetallelementen sind die häufig in der technischen Literatur als Nichtmetalle bezeichneten nichtmetallischen Werkstoffe, wie keramische Materialien oder Kunststoffe zu unterscheiden!

    Aufbau von Metallen - Erklärung

    Die Nichtmetalle finden Sie in der oberen rechten Ecke des Periodensystems (Ausnahme Wasserstoff). In der Nähe befindliche Elemente sind weder reine Metalle noch typische Nichtmetalle. Sie liegen zwischen den Extremen. Metalle befinden sich im Periodensystem der Elemente links und unten. Als Halbmetalle werden die chemischen Elemente bezeichnet, die in ihren Eigenschaften eine Zwischenstellung zwischen den Metallen und den Nichtmetallen einnehmen. Sie weisen halbleitende und amphotere Eigenschaften auf, sind aber nicht mit der Stoffgruppe der Halbleiter identisch. Es handelt sich bei Halbmetallen um Feststoffe, die teilweise sowohl metallische als auch

    Metalle – Wikipedia

    Metalle (von griechisch μέταλλον metallon) bilden diejenigen chemischen Elemente, die sich im Periodensystem der Elemente links und unterhalb einer Trennungslinie von Bor bis Astat befinden. Das sind etwa 80 Prozent der chemischen Elemente, wobei der Übergang zu den Nichtmetallen über die Halbmetalle fließend ist und viele davon Modifikationen mit metallischer und atomarer Bindung ... Nichtmetalle sind chemische Elemente die keine Metalle sind und denen die typischen metallischen Eigenschaften wie z.B. elektrische Leitfähigkeit fehlen. Sowas wie Schwefel, Phosphor, etc. Kannst ja mal ins Periodensystem gucken, da findest du alle Metalle, Halbmetalle und Nichtmetalle. Im Periodensystem werden Metalle, Halbmetalle und Nichtmetalle häufig unterschieden. Dabei verläuft der Übergang zwischen Metallen und Halbmetallen diagonal von oben nach unten zwischen der 3. und 7. Hauptgruppe. Für ein grundlegendes Verständnis ist es für die Schülerinnen und Schüler (SuS) wichtig zwischen diesen Klassen unterscheiden zu können. Ferner bieten sich einige Übergänge ...

    Metalle & Halbmetalle - REMAKE ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO & werde #EinserSchüler

    Was sind Metalle? Was haben alle Metalle gemeinsam? Wie unterscheiden sich Halbmetalle davon? Wie unterscheiden sich Nichtmetalle von Metallen? Wo im Periodensystem findet man Metalle? Welche ... Metalle unterscheiden sich auch hinsichtlich ihrer Affinität zu Sauerstoff. Unedle Metalle haben ein hohes Bestreben, eine Verbindung mit Sauerstoff einzugehen und reagieren daher heftig, wäh-rend edle Metalle ein niedriges Bestreben haben eine Verbindung mit Sauerstoff einzugehen, ihre Reaktion verläuft nicht so heftig. Je mehr Energie in ...

    Rutherford: Metalle und Nichtmetalle

    Generell unterteilt man sie in Metalle, Halbmetalle und Nichtmetalle. Hierbei zeigen Metalle eine gute elektrische Leitfähigkeit, die allerdings mit steigender Temperatur zusehens abnimmt. Halbmetalle sind demgegenüber mehr oder weniger schlechte Leiter; und Nichtmetalle sind definitionsgemäßig solche Elemente, die den elektrischen Strom ... Die Ionenbindung entsteht durch Abgabe bzw. Aufnahme von Elektronen (Elektronentransfer, Elektronenübergang) aus den äußersten Elektronenschalen der Atome. In der Regel tritt sie als Bindung zwischen Metallen und Nichtmetallen auf. Stofflich gesehen findet sich die Ionenbindung v.a. bei den sogenannten „Salzen". Nichtmetall-Atome sind Elektronenakzeptoren, sie nehmen Elektronen auf. → Elektronenübergang vom Metall-Atom zum Nichtmetall-Atom! Alle Salzbildungsreaktionen verlaufen exotherm. Aufbau von Metallen Positiv geladene Atomrümpfe: Metall-Atome geben ihre Valenzelektronen leicht ab → übrig bleiben positiv geladene Atomrümpfe.

    Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen 2020

    Metalle vs Nichtmetalle . Sowohl Metalle als auch Nichtmetalle können Teil des Periodensystems sein, aber es gibt viele Unterschiede zwischen Metall und Nichtmetallen in beiden chemisches und physikalisches Make-up. Die meisten Elemente im Periodensystem sind Metalle und nur wenige sind Nichtmetalle. Diese Elemente sind in der Tabelle durch ihre elektronische Struktur angeordnet. Es ist immer hilfreich, den Unterschied zwischen den beiden zu lernen, um sie besser zu verstehen. Außer den Unterschieden in der Temperaturabhängigkeit (s.u.) der elektronischen Leitfähigkeit unterscheiden sich auch die Werte für die Leitfähigkeiten bzw. der elektrische Widerstand als Kehrwert der Leitfähigkeit) beim Übergang vom Metall zum Nichtmetall gravierend: Daher können Sie davon ausgehen, dass Sn und Cu Nichtmetalle sein müssen.Sie sind jedoch tatsächlich Metalle.Der Grund dafür, dass keine Blasenbildung beobachtet wird, liegt darin, dass diese Metalle unreaktiv sind und nicht durch die Säure oxidiert werden.

    Metalle und Nichtmetalle - Abitur-Vorbereitung

    Da sich die Elektronen frei durch die gesamte Struktur bewegen können und diese umgeben, begründet dies die besonderen Leiteigenschaften der Metalle. Metalle findet man im Alltag vor allem in Verbindungen vor. Nichtmetalle. Nichtmetalle sind im Grunde die Elemente, mit welchen man in der Chemie am meisten zu tun hat. Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff oder auch Kohlenstoff, die wesentlichen Elemente der Natur gehören zu den Nichtmetallen. Hallo! Ich habe ein Problem mit dem Thema Legierungen. Undzwar haben wir in der Schule aufgeschrieben, dass eine Legierung eine Verbindung ist, bei der jeweils Metallatome mit Metallatomen gebunden sind.. Aber wenn ich im Internet danach suche, finde ich, dass eine Legierung ein homogenes Gemisch ist, das man auch mit anderen Elementen, wie Nicht- oder Halbmetallen legieren kann. Metall-Atome geben Elektronen ab und bilden positiv geladene Metall-Ionen = Kationen Nichtmetall-Atome nehmen Elektronen auf und bilden negativ geladene Nichtmetall-Ionen = Anionen Um eine korrekte Reaktionsgleichung zu schreiben solltest du berücksichtigen, dass Sauerstoff aus zweiatomigen Molekülen O 2 besteht. Die

    Halbmetalle – Wikipedia

    Die Halbmetalle sind Elemente und stehen im Periodensystem zwischen den Metallen und den Nichtmetallen.Sie können von der elektrischen Leitfähigkeit und vom Aussehen her weder den Metallen noch den Nichtmetallen zugeordnet werden. Alle Halbmetalle sind Feststoffe bei Normalbedingungen.. Halbleiter ist ein Überbegriff und umfasst Halbmetalle und Verbindungshalbleiter gleichermaßen. Apple Footer * Nettokreditbetrag von 449 €, effektiver Jahreszins 0,00 %, gebundener Sollzinssatz 0,00 % p.a., 12 Monate Laufzeit, monatliche Rate von 37,41 €; Bonität vorausgesetzt. Kreditvermittlung erfolgt alleine für die Creditplus Bank AG, Augustenstraße 7, 70178 Stuttgart. Die Angaben stellen zugleich das 2/3-Beispiel gem. § 6 a Abs. 4 PAngV dar.

    Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen

    Hauptunterschied: Metalle sind bei Raumtemperatur fest, stark wärme- und stromleitend und sind formbar und duktil. Nichtmetalle können bei Raumtemperatur fest, flüssig oder gasförmig sein und sind nicht leitfähig, formbar oder duktil. Es gibt verschiedene Elemente auf der Erde. Alles auf der Erde besteht aus diesen Elementen oder einer Kombination dieser Elemente. Obwohl dieser Werkstoffklasse hauptsächlich nur Eisen und Stahl zugerechnet wird, wird sie doch häufig verwendet. Aufgrund der Beschaffenheit der Eisenmetalle unterscheidet man nicht, wie bei den Nichteisenmetallen in Leichtmetalle und Schwermetalle, sondern in Stahl und (Eisen)gusswerkstoffe (manchmal auch als Gusseisen-Werkstoffe bezeichnet).

    Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen 2020

    Der Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen Metalle und Nichtmetalle haben die unterschiedlichsten physikalischen und chemischen Eigenschaften. Obwohl sie alle chemischen Elemente sind, haben sie unterschiedliche chemische Strukturen und die meisten ihrer Attribute wären spürbare Gegensätze.Zum Beispiel haben Nichtmetalle niedrigere Schmelz- und Siedepunkte im Vergleich zu Metallen. Nichtmetalle bilden Säuren, die auf von Metallelementen erzeugte Basen reagieren. Und zwar schreibe ich einen freiwilligen Bericht über die Optische Unterschiede von Metallen. Nun da ich jetzt nichts im Netz gefunden hab und mein Wissen begrenzt ist da ich erst im 1.Lehrjahr ... In der Praxis kommt es häufig vor, dass Stahl, Eisen und Metall sich ausgleichen. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen den genannten Materialien. In diesem Artikel lernen Sie die Hauptunterschiede zwischen Metall, Eisen und Stahl.

    Nichtmetalle in Chemie | Schülerlexikon | Lernhelfer

    Zu den Nichtmetallen gehören die Edelgase und die Halogene, sowie Sauerstoff, Schwefel, Selen, Stickstoff, Phosphor, Kohlenstoff und Wasserstoff. Mit Ausnahme des Wasserstoffes sind die nichtmetalle rechts im Priodensysthem der Elemente (PSE) angeordnet. Nichtmetalle sind Gase, Flüssigkeiten oder liegen in kristalliener Form vor. Im Gegensatz zu Metallen leiten die Welches Material leitet am besten Wärme? Ist es Gold, Kupfer oder ein anderer Stoff? Hier eine kurze Erklärung inklusive Tabelle: Der beste Wärmeleiter (Metalle und Nichtmetalle) verursachen auf unedlen Metallen die elektrochemische Korrosion. So zerstören Säuren die Metalle. Beim Rosten von Stahlbauten entsteht eine flächenförmige Korrosion durch Wasser oder feuchte Luft.. 21. Erläutern Sie die elektrochemische Korrosion bei zwei unterschiedlichen Metallen. 2 verschiedene Metalle z. B. verzinktes

    chemische bindung - chemienet.info

    Wenn Nichtmetalle Verbindungen mit Metallen eingehen, so bekommen sie von den Metallen so viele Elektronen, dass sie 8 Elektronen in der äußersten Schale besitzen - dabei entstehen negativ geladene Teilchen (Anionen). Geladene Teilchen nennt man Ionen. Unterschiedlich geladene Ionen ziehen einander an, gleich geladene stoßen einander ab. Als Nichtmetalloxide bezeichnet man chemische Verbindungen aus einem Nichtmetall und Sauerstoff.. Herstellung. Viele Nichtmetalle reagieren sehr leicht und auch heftig mit Sauerstoff (zum Beispiel Schwefel oder Phosphor), andere wieder nur unter bestimmten Voraussetzungen (zum Beispiel Chlor) und einige auch gar nicht (zum Beispiel Helium).. Eigenschaften. Die Nichtmetalloxide bilden mit ...

    Metalle und Nichtmetalle - Anorganische Chemie

    Alle in Grün hinterlegten Elemente, repräsentieren Metalle, alle in Gelb hinterlegten Elemente Nichtmetalle und alle in Blau hinterlegten Elemente Halbmetalle. Die Grenze zwischen Metallen und Nichtmetallen stellt eine Diagonale von Bor (B) bis Astat (At) dar. Nichtmetalle weisen nicht die charakterischen Eigenschaften der Metalle auf. Beispielsweise haben sie meist nur eine geringe Leitfähigkeit der Wärme und der Elektrizität und sie weisen nicht den metallischen Glanz auf. Im Gegensatz zu den Metallen, gehen sie negative Ionenbindungen ein. Gruppen Verschiedene Metalle und ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Metalle machen etwa 80 % der chemisch bekannten Stoffe aus. Sie weisen eine hohe elektrische Leitfähigkeit auf, die mit steigender Temperatur abnimmt.

    Metalle und Nichtmetalle - Zuordnung von Elementen

    Die Trennung der Elemente in Metalle und Nichtmetalle (im Periodensystem) ist v.a. für den Anfgangsunterricht Chemie von großer Bedeutung, da durch diese Trennung wesentliche Stoffigenschaften Elementen zugewiesen werden können. Die Einteilung von Metallen und Nichtmetallen ist eine Möglichkeit, Stoffe einzuteilen. Den Elementen bzw ... Während Metalle gute Strom- und Wärmeleiter sind, sind Nichtmetalle schlechte Leiter. Im Gegensatz zu Nichtmetallen sind Metalle duktil, was bedeutet, dass sie zu Drähten gedehnt werden können. Ein weiterer Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen besteht darin, dass der erstere einen metallischen Glanz hat, während der andere nicht. Habe das erste Jahr Chemie und uns wurde beigebracht, dass Atome die Edelgaskonfiguration erreichen „wollen“. Außerdem habe ich mal irgendwo gelesen, dass Metalle Elektronen immer abgeben und Nichtmetalle immer aufnehmen, um die Edelgaskonfiguration bei einer chem. Reaktion zu erreichen.

    Chemie der Metalle, Kap. 1.2.

    Einige Punkte zur Erläuterung der Grenze Metalle - Nichtmetalle in Abbildung 1.2.4.: Die Elemente der Nebengruppen (d-Block) sind hellrosa, die Elemente der Hauptgruppe (p-Block) hellrot gekennzeichnet. Alle Elemente links des gezeigten Ausschnitts sind echte Metalle, alle Elemente rechts echte Nichtmetalle! Der Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen ist, dass das eine eben halt ein Metall ist, das andere nicht. Beide können verbrennen. Metalle haben metallische Eigenschaften. Nicht-Metalle haben nichtmetallische Eigenschaften. Diese werdet Ihr sicherlich noch lernen. Im Groben gibt es jedoch keinen Unterschied.

    Unterscheiden sich metalle nichtmetalle - RaidRush.info

    Metalle haben also weniger Elektronen in ihrer äußersten Schale als Nichtmetalle und sind i.A. weniger elektronegativ. Reine Metalle bilden mittels Metallbindung Kristalle. In dieser Form reflektieren sie meist das Licht, sehen also metallisch aus. Einige der beliebtesten Nichtmetalle sind Wasserstoff, Stickstoff und Schwefel. Der Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen Metalle und Nichtmetalle haben die unterschiedlichsten physikalischen und chemischen Eigenschaften. Obwohl sie alle chemischen Elemente sind, haben sie unterschiedliche chemische Strukturen und die meisten ihrer ... Wir erklären, was Metalle sind, nicht Metalle und Metalloide. Metalle sind Elemente mit ausgezeichneter elektrischer und Wärmeleitfähigkeit. Nichtmetalle sind Materialien mit sehr geringer (oder keiner) Antriebskapazität. Im Gegensatz dazu haben Metalloide mittlere Leitungseigenschaften.



    Der Unterschied zwischen Metallen und Nichtmetallen Metalle und Nichtmetalle haben die unterschiedlichsten physikalischen und chemischen Eigenschaften. Obwohl sie alle chemischen Elemente sind, haben sie unterschiedliche chemische Strukturen und die meisten ihrer Attribute wären spürbare Gegensätze.Zum Beispiel haben Nichtmetalle niedrigere Schmelz- und Siedepunkte im Vergleich zu Metallen. Nichtmetalle bilden Säuren, die auf von Metallelementen erzeugte Basen reagieren. Die Trennung der Elemente in Metalle und Nichtmetalle (im Periodensystem) ist v.a. für den Anfgangsunterricht Chemie von großer Bedeutung, da durch diese Trennung wesentliche Stoffigenschaften Elementen zugewiesen werden können. Die Einteilung von Metallen und Nichtmetallen ist eine Möglichkeit, Stoffe einzuteilen. Den Elementen bzw . Da sich die Elektronen frei durch die gesamte Struktur bewegen können und diese umgeben, begründet dies die besonderen Leiteigenschaften der Metalle. Metalle findet man im Alltag vor allem in Verbindungen vor. Nichtmetalle. Nichtmetalle sind im Grunde die Elemente, mit welchen man in der Chemie am meisten zu tun hat. Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff oder auch Kohlenstoff, die wesentlichen Elemente der Natur gehören zu den Nichtmetallen. Metalle haben also weniger Elektronen in ihrer äußersten Schale als Nichtmetalle und sind i.A. weniger elektronegativ. Reine Metalle bilden mittels Metallbindung Kristalle. In dieser Form reflektieren sie meist das Licht, sehen also metallisch aus. Download attachment yahoo mail ipad password. Metalle vs Nichtmetalle . Sowohl Metalle als auch Nichtmetalle können Teil des Periodensystems sein, aber es gibt viele Unterschiede zwischen Metall und Nichtmetallen in beiden chemisches und physikalisches Make-up. Die meisten Elemente im Periodensystem sind Metalle und nur wenige sind Nichtmetalle. Diese Elemente sind in der Tabelle durch ihre elektronische Struktur angeordnet. Es ist immer hilfreich, den Unterschied zwischen den beiden zu lernen, um sie besser zu verstehen. Alle in Grün hinterlegten Elemente, repräsentieren Metalle, alle in Gelb hinterlegten Elemente Nichtmetalle und alle in Blau hinterlegten Elemente Halbmetalle. Die Grenze zwischen Metallen und Nichtmetallen stellt eine Diagonale von Bor (B) bis Astat (At) dar. Zu den Nichtmetallen gehören die Edelgase und die Halogene, sowie Sauerstoff, Schwefel, Selen, Stickstoff, Phosphor, Kohlenstoff und Wasserstoff. Mit Ausnahme des Wasserstoffes sind die nichtmetalle rechts im Priodensysthem der Elemente (PSE) angeordnet. Nichtmetalle sind Gase, Flüssigkeiten oder liegen in kristalliener Form vor. Im Gegensatz zu Metallen leiten die Generell unterteilt man sie in Metalle, Halbmetalle und Nichtmetalle. Hierbei zeigen Metalle eine gute elektrische Leitfähigkeit, die allerdings mit steigender Temperatur zusehens abnimmt. Halbmetalle sind demgegenüber mehr oder weniger schlechte Leiter; und Nichtmetalle sind definitionsgemäßig solche Elemente, die den elektrischen Strom . Sie unterscheiden in Leichtmetalle und Schwermetalle sowie in Edelmetalle und unedle Metalle. Sie begegnen uns überall im Leben. Ob in Mobiltelefonen, Stromleitungen, Schmuck oder Autos, sogar im menschlichen Organismus sind sie zu finden. Sie sind nicht wegzudenken, da sie schon seit Jahrtausenden von der Menschheit genutzt werden. Über 10 wichtige Metalle lesen Sie im Folgenden. Metalle (von griechisch μέταλλον metallon) bilden diejenigen chemischen Elemente, die sich im Periodensystem der Elemente links und unterhalb einer Trennungslinie von Bor bis Astat befinden. Das sind etwa 80 Prozent der chemischen Elemente, wobei der Übergang zu den Nichtmetallen über die Halbmetalle fließend ist und viele davon Modifikationen mit metallischer und atomarer Bindung . Hauptunterschied: Metalle sind bei Raumtemperatur fest, stark wärme- und stromleitend und sind formbar und duktil. Nichtmetalle können bei Raumtemperatur fest, flüssig oder gasförmig sein und sind nicht leitfähig, formbar oder duktil. Es gibt verschiedene Elemente auf der Erde. Alles auf der Erde besteht aus diesen Elementen oder einer Kombination dieser Elemente.

    562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592